Saisonstart!

Die üppig gelb blühenden Löwenzahnblüten haben in unserer „Einkochwerkstatt“ den Produktionsbeginn für 2019 eingeläutet.

Gestern habe ich die ersten Töpfe mit Löwenzahnblüten Sirup angesetzt: viiiele Blütenköpfe, Orangen- und Zitronenscheiben und etwas frischer Ingwer.

Ab heute ist der Löwenzahnblüten Sirup ab Hof und im Webshop erhältlich!

Liebe Frühlingsgrüße aus dem Mühlviertel
Eva

Lieber Frühling, ich wär soweit!

Jetzt lässt sich der Frühling auch bei uns nicht mehr aufhalten – trotz Schnee im Garten…

Nach einer wohltuenden Pause in „down under“ sind wir jetzt fleißig dabei, Vorbereitungen für die kommende Saison zu treffen: In den Saatschalen keimen Chilis, Paprika, Melanzani und Tomaten und unsere Saatgutschätze des letzten Jahres werden in Sackerl gefüllt.

Über 60 verschiedene Bohnensorten aus der ganzen Welt erfreuen unser Gärtner- und Sammlerherz und sind in unserem Webshop erhältlich.

Bohnen sind DAS Gemüse der Zukunft! Und übrigens auch in kleinen Gärten oder auf Terrassen kultivierbar. Also, heuer ausprobieren und sich über die Vielfalt freuen!

Ihre Familie Haselgruber

Alle Jahre wieder…

Jetzt beginnt die Saison der Märkte, an denen wir wieder teilnehmen.

Wir haben das ganze Jahr lang in liebevoller Handarbeit viele kulinarische Geschenkideen für Weihnachten vorbereitet. Da wird jeder Genießer fündig!

Der nächsteTermin, um unsere Produkte kosten, riechen, sehen und kaufen zu können:

SONNTAG, 25. NOVEMBER 2018
ADVENTMARKT im Pfarrstadl St. Oswald bei Haslach

„Der Verein Oswald Aktiv veranstaltet am 25. November den „Oswalder Adventmarkt“ im Pfarrstadl. In einem einmaligen Ambiente erwartet den Besucher Handarbeit und Kunsthandwerk aus der Region, hausgemachte Spezialitäten und natürlich Adventkränze und -schmuck. Fürs leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt und wir überraschen mit so mancher weihnachtlichen Leckerei um sich auf die besinnliche Zeit einzustimmen. Der Reinerlös wird für weitere Bauaktivitäten verwendet. Im Zuge des Adventmarktes wird auch wieder ein Topothek-Tag (ab 9.30 Uhr) im Pfarrheim abgehalten.“

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Familie Haselgruber

Die Diva kommt zum Schluss

Wenn alle anderen Früchte, Kräuter und Gemüse schon abgeerntet sind und den Weg in Gläser, Lager oder Tiefkühltruhe gefunden haben, ist sie dran: die Quitte.

Diva deshalb, da sie jeden mit ihrem betörend-intensiven Duft in ihren Bann zieht. Und dennoch aufgrund ihrer Härte so schwer zu verarbeiten ist.

Man darf sich davon nicht abschrecken lassen – ich zerhacke sie „einfach“ mit einem scharfen Küchenmesser und entsafte sie dann im Dampfentsafter. Köstlich, dieses Aroma – als Sirup, Gelee oder Marmelade.

Warum haben nicht mehr Menschen Quittenbäume in ihren Gärten???

An apple a day…

In diesem wunderbaren Obstjahr, wo auch die Apfelbäume hängvoll sind, darf man wirklich nichts verkommen lassen. Wer weiß, wie’s nächstes Jahr um die Ernte steht.

Daher haben wir wieder unsere Hydraulikpresse, die alte Badewanne und viiiele Bag-in-box-Säcke vorbereitet, um gemeinsam mit Groß und Klein die Mostäpfel unseres Obstgartens zu verarbeiten.

Einen ganzen Tag haben wir dafür benötigt, um die Äpfel zuerst zu waschen, zu sortieren, sie fein zu häckseln und danach in der Presse auszuquetschen.

Über den sog. „Trebern“, d.h. den Presskuchen, freut sich der Jäger – bzw. das Wild – bzw. wir (Rehbraten…)!

Anschließend wurde der frische – und so köstliche! – Apfelsaft in die Wirtschaftsküche verfrachtet, dort gefiltert, am Holzofen auf 75 Grad erhitzt und danach in die Säcke gefüllt.

Viel Handarbeit, Hitze am Herd und Geduld war erforderlich. Aber dank der Hilfe der ganzen Familie haben wir nun knapp 600l feinsten Apfelsaft im Keller.

Und nicht zuletzt landet dieser auch im Pressmayr-Regal: als Apfel-Gewürz Sirup oder Apfel-Gewürz Gelee. Letzteres ist übrigens bei unseren Söhnen sehr beliebt auf einer Buttersemmel…

Ihre Familie Haselgruber

Ich sehe rot…

Ein Garten kann ganz schön fordernd sein. „Ernte und verarbeite mich, sonst verderbe ich!“ scheint’s heuer pausenlos irgendwo zu rufen.

Ich kann diesem Ruf nicht widerstehen und bin Tag und Nacht am Einkochen (ein paar Stunden Schlaf gehen sich grad noch aus…).

Diesmal sind Chilis und Spitzpaprika reif und werden zu Ajvar (kroatische Paprikasauce) und Chilisauce verarbeitet. Zu haben ab sofort über unseren Webshop.

Auch Paradeissauce kommt literweise in die Gläser – aber die bleibt dem privaten Genuss vorbehalten!

Pressmayr in Salzburg

Unseren heutigen spontanen Familienausflug nach Salzburg nutzte ich gleich, um ein paar Produkte persönlich beim Feinkostladen Azwanger in der Getreidegasse nachzuliefern.

Ein tolles, historisches Geschäft in exklusiver Lage mit besonderer Feinkostauswahl aus ganz Österreich.

Unter anderem mit Pressmayr-Sirup!

Zwetschken in Hülle und Fülle

Nachdem dieses Jahr uns mit einer riesigen Menge an Obst beschenkt hat, sind nun die Zwetschken dran.

Für die Powidl Marmelade müssen sie – nachdem sie eine Nacht lang mit Weinessig mariniert wurden – für einige Stunden am Herd köcheln ohne umgerührt zu werden. Natürlich nur bei geringer Hitze, damit das ganze nicht anbrennen kann. Dann etwas Zucker und ein paar Gewürze dazu und fertig ist die Fülle für wunderbare Powidltascherln oder Germknödel!

Das Zwetschken-Ingwer Chutney ist sehr g’schmackig zu Käse oder Gebratenem und der Zwetschken-Gewürz Sirup wärmt Körper und Seele gleichermaßen…

In der Küche geht’s rund…

Alleine könnte ich die benötigte Menge an Sirupen, Kräutersalzen, Chutneys usw. usf. nicht mehr bewältigen – daher bin ich für jede Hilfe dankbar.

Unser Jüngster ist zum Glück mit Freude dabei, Kräutersalz in Dosen abzufüllen.

Auch macht es ihm Spaß, die neu gekaufte Abfüllmaschine zu bedienen – diese erleichtert mir das Abfüllen der immer größer werdenden Menge an Sirup.

Derzeit in Arbeit: die letzte Charge Eva Cola Sirup, Gurke-Melisse und Kräuterlimo Sirup.

Prost!

Eure Familie Haselgruber

Natur im Garten-Plakette

Nun ist es „amtlich“: unser Garten verdient die Bezeichnung „Naturgarten“!

Letzten Freitag erhielten wir vom Land Oberösterreich die „Natur im Garten“-Plakette als Auszeichnung für besonders naturnahe und nützlingsfreundliche Gärten.

Kriterien dafür sind z.B. der Verzicht auf künstliche Düngung und Pestizide, Kompostierung, heimische Sträucher, Trockensteinmauern, Gemüsegarten, Beeren, usw. usf.

Und dass die Wildnisecken und unbearbeiteten Randzonen hierbei speziell gewürdigt werden, freut mich besonders.

Je weiter weg vom Haus, desto wilder darf es bei uns sein. In den Augen mancher Zeitgenossen „ungepflegt“, in den Augen von ganzheitlich denkenden Menschen „schön nützlich“!